Bild Logo

Kindergarten und Kinderkrippe Tausendfüßler

Über uns
Der Träger
Geschichte
Das Team
Der Elternbeirat

Informationen
Das Beschreibungsraster
Die Kindergartenordnung

Qualität
Unsere Ziele
Der Kindergarten
Arbeit für die Kinder
Zusammenarbeit

Aktuelles
Rückblick 2016/2017
Eindrücke

Impressum
zurück zur Gemeinde

Bild Muster

Unsere Ziele
Ziele unserer Arbeit

In unserem Kindergarten wird nach den Vorgaben des Bayerischen Kinderbetreuungs- und Bildungsgesetzes gearbeitet.

Wir versuchen für die Kinder einen Rahmen zu schaffen, in dem sie sich bestmöglich entwickeln können. Wir bringen den Kindern Wertschätzung und Aufmerksamkeit entgegen, fördern die Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein, setzen aber auch Grenzen, wo diese nötig sind.

Wir wollen den Kindern vermitteln:

  • Die Kinder sollten Kontakt aufnehmen und Beziehungen aufbauen
  • Sie sollten ein positives Selbstbild erlangen und eine positive Einstellung zur eigenen Lernkompetenz entwickeln
  • Selbständigkeit, Kreativität und Flexibilität werden gefördert
  • Die Kinder sollten sich mit den Situationen anderer identifizieren und eine Situation aus verschiedenen Perspektiven betrachten können
  • Sie sollten mit anderen kooperieren und Respekt und Wertschätzung für andere zeigen; lernen und dazu beitragen, positive Ziele für die Kooperation mit anderen zu formulieren
  • Die Kinder werden sprachlich gefördert

Weitere Dimensionen in der Entwicklung der Kinder:

  • Identität, Selbstvertrauen, Neugierde, Lust und Fähigkeit zum Spielen und Lernen, Autonomie, Vertrauen in die eigenen Kompetenzen
  • Sinn für Beteiligung an der eigenen Kultur, Anerkennung und Respekt vor anderen Kulturen
  • Zuhören, erzählen, eigene Ideen zum Ausdruck bringen, sich als Individuum und als Gruppenmitglied verhalten, mit Konflikten umgehen, Verständnis für Rechte und Pflichten, Verantwortung für vereinbarte Regeln
  • Körperbezogene Kompetenzen: Koordination, Körperbewusstsein, Pflege der eigenen Gesundheit und des persönlichen Wohlbefindens
  • Begriffsdeutungen, Zusammenhänge wahrnehmen, Verständnis für die unmittelbare Umwelt vertiefen
  • Differenzierte mündliche Sprache, Kommunikationsfähigkeit, Gedanken zum Ausdruck bringen, Begriffsentwicklung, mit Worten spielen, Interesse an Schriftsprache, Verständnis für die kommunikative Funktion von Symbolen
  • Kreative Kompetenzen: Ideen und Erfahrungen durch verschiedene Ausdrucksformen vermitteln (Spiel, Bilder, Lieder und Musik, Tanz, Theaterspiel), bauen, gestalten mit verschiedenen Materialien und Techniken
  • Mathematik in sinnhaltigen Situationen und Zusammenhängen entdecken, Eigenschaften des Zahl- und Messsystems kennen lernen, sich orientieren in Zeit und Raum
  • Verständnis entwickeln für einfache naturwissenschaftliche Phänomene, Kenntnisse von Pflanzen und Tieren
Das gezielte Angebot

- Ethische und religiöse Bildung und Erziehung

Lernen, wertorientiert und in Achtung vor religiöser Überzeugung zu leben, Mitverantwortung, Konfliktfähigkeit, Elemente der christlichen abendländischen Kultur erleben.

Methode:

  • Tischgebete
  • Religiöse Feste im Jahreskreis/ Vermittlung von Inhalten
  • Vorbildfunktion des Erziehungspersonals und auch der Kinder im Umgang miteinander
  • Gespräche
  • Konsequenz im Verhalten des Erziehers
  • Arbeit nach Kett

- Emotionalität, soziale Beziehungen und Konflikte

Kompetent und verantwortungsvoll mit eigenen Gefühlen und den Gefühlen anderer Menschen umgehen. Kontakt- und kooperationsfähig sein, konstruktiver Umgang mit Konflikten.

Methode:

  • eigene Gefühle mit Worten benennen, darüber sprechen
  • unangenehme Gefühle zulassen
  • Grenzen und Regeln berücksichtigen
  • Konflikte konstruktiv aushandeln, Kompromisse schliessen

- Sprachliche Bildung und Förderung

Lernen, sich angemessen in der deutschen Sprache auszudrücken. Der Sprachstand der Kinder mit Migrationshintergrund wird mit dem Fragebogen Sismik erhoben. Dialekte werden gepflegt und gefördert.

Methode:

  • Bilderbücher
  • Fingerspiele
  • Reime
  • Lieder
  • Gespräche
  • Geschichten und Märchen
  • Tischspiele / Spielmaterial
  • Rollenspiele
  • Sprachmaterial
  • Kreis- und Singspiele
  • gezielte Sprachförderung (Kinder mit Migrationshintergrund / Würzburger Sprachmodell)
  • Arbeitsblätter

- Medienbildung und Medienerziehung - elementare informationstechnische Bildung

Kennenlernen der Bedeutung alltäglicher informationstechnischer Geräte, sachgerechter, selbstbestimmter, verantwortungsvoller Umgang mit Medien.

Methode:

  • Bilderbücher
  • CDs/ Kassetten/ Videos
  • Computer/ Fernsehen/ Video/ CD-Player/ Kopierer
  • Gespräche
  • Telefon
  • Bücher allgemein

- Mathematische Bildung

Entwicklungsangemessen mit Zahlen umgehen, Mengen und geometrische Formen, Zeiträume, Gewichte erkennen, den Umgang mit Geld einüben und Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge erhalten.

Methode:

  • Würfelspiele
  • Tischspiele
  • Zahlenmaterial Montessori
  • Zahlenspiele
  • Geometrische Grundbegriffe
  • Arbeitsblätter
  • Bilderbücher
  • Kaufladen/ Spiel mit Spielgeld

- Naturwissenschaftliche und technische Bildung

Naturwissenschaftliche Zusammenhänge verstehen, Experimente machen, lebensweltbezogene Aufgaben bewältigen.

Methode:

  • Experimente
  • Bilderbücher und Sachbücher
  • Beobachtungsgänge/ Waldspaziergang
  • Werkbank
  • verschiedene Materialien mit verschiedenen Techniken bearbeiten
  • Verwendung von Naturmaterialien
  • technisches Baumaterial
  • Besuche von Handwerkern
  • Ausstellungen im Kindergarten, z.B. Landmaschinen

- Umweltbildung und Umwelterziehung

Lernen, ökologische Zusammenhänge zu erkennen, Bewusstsein für eine gesunde Umwelt, Bedeutung umweltbezogenen Handelns.

Methode:

  • Verwendung von Naturmaterialien und "wertlosem" Material
  • Wanderungen
  • Beobachtungen
  • Experimente
  • Mülltrennung

- Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung

Wahrnehmung der Umwelt in ihren Formen und Farben, schöpferische und kreative Umsetzung.

Methode:

  • Malen in verschiedenen Techniken
  • Bastelarbeiten
  • Kennenlernen und arbeiten mit verschiedenen Materialien und Arbeitsmitteln
  • Stilleübungen
  • Sinnesschulung/ Unterscheidung von Sinnesqualitäten
  • Feinmotorik schulen
  • Sinn für Ordnung und Schönheit und Genuß (vorbereitete Umgebung/ Dekoration)
  • Vorbildfunktion, den Kindern vorleben (z.B. von der äußeren zur inneren Ordnung)
  • Bildbetrachtungen/ Bilderbücher
  • Feste/ Feiern/ Brauchtum
  • Umgangsformen/ Rituale
  • Pflege des bayerischen Dialektes
  • Kennenlernen von verschiedenen Ländern, Völkern, Religionen mit verschiedenen Medien Bildern, Geschichten, Kochen, Verkleiden...

- Musikalische Bildung und Erziehung

Lernen, gemeinsam zu singen, Musik differenziert wahrzunehmen, Musikinstrumente und musikalische Traditionen kennenlernen.

Methode:

  • Lieder mit und ohne Instrumentenbegleitung
  • Sing-/ Kreis- und Tanzspiele
  • Turnen mit Musik
  • Klanggeschichten
  • Rhythmik und rhythmische Elemente und Bewegung
  • Malen mit Musik
  • Hören von Musik, verschiedene Musikrichtungen
  • Instrumente herstellen und ausprobieren

- Bewegungsförderung und Bewegungserziehung, Sport

Motorische Geschicklichkeit erproben, ausreichend Bewegungsfreiraum gewähren.

Methode:

  • Turnstunden mit
    - großen und kleinen Geräten
    - Gymnastik
    - Sinnesmaterial (Schwungtücher, Chiffontücher, Bohnensäckchen...)
  • Lauf- und Bewegungsspiele
  • Kreis- und Singspiele
  • Garten im Sommer und Winter
  • Spaziergänge/ Sportplatz

- Gesundheitliche Bildung und Erziehung

Gesunde und ausgewogene Ernährung, Ruhe und Stille erleben, Körperbewusstsein, Sexualität, Straßenverkehr, Sicherheit.

Methode:

  • Körperhygiene, Händewaschen, Zähneputzen, Nase putzen
  • Ernährungserziehung (gesunde Brotzeit mitgebracht und selbstgemacht)
  • Kochen und Backen
  • Bewegungsförderung
  • Körperwahrnehmungsübungen, z.B. Massagen
  • Meditationen
  • Lebenspraktische Fertigkeiten, Sorge für sich selbst, An-/ Ausziehen
  • Wechsel von Außenreizen (z.B. Bewegung an der frischen Luft)

- Freispielzeit

  • ist die Zeit, in der das Kind selbst bestimmt was, mit wem, wo, womit und wie lange es spielt
  • ist die Zeit, in der das Kind eigenverantwortlich

  • - soziale Erfahrungen machen kann
    - kreativ tätig sein kann
    - konstruieren darf
    - sich ausleben kann
    - fein- und grobmotorisch tätig wird
    - mit Aggressionen umgehen lernt
    - beobachten kann
    - den Bewegungsdrang ausleben kann
    - auch einmal nichts tun kann
    - zur Ruhe kommen kann

  • ist die Zeit, in der die Erzieherin

    - Ansprechpartner ist
    - Anregungen gibt
    - unterstützend zur Seite steht
    - beobachtet
    - vermittelt
    - zurückhaltend agiert

- die gelenkte Beschäftigung

ist eine vom Team vorbereitete Beschäftigung mit einem Kind, mit einer Kleingruppe oder der ganzen Gruppe. Geprägt ist das Angebot durch den Jahreskreis, den Rahmenplan, aktuelle Ereignisse, die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder. Damit wollen wir erreichen, dass den Kindern gezielt und umfassend Inhalte aus der Sozial-, Sprach-, musischen Erziehung usw. nahegebracht werden. Die gelenkte Beschäftigung wird so vorbereitet, dass die Kinder jeder Altersgruppe angesprochen werden, dass jedes Kind Ideen, Vorschläge, Beiträge, Können mit einbringen kann, dass jedes Kind "Ansehen" bekommt und das Gruppengefühl gestärkt wird.